Mittwoch, 23. Dezember 2015

Erfüllte Zeit?

24. Tag


"Einmal werden wir noch wach...."
Das war sie also - die Adventszeit 2015. War sie erfüllte Zeit? Zeit des Erwartens? Oder einfach gefüllte Zeit, angefüllt mit Hektik, Eile, Getriebensein?

Wie in noch keinem Jahr davor habe ich in diesem Jahr die Adventszeit erlebt. Sicher auch deshalb, weil eine solche Situation wie in diesem Jahr ich noch nie erlebt habe.

Ich habe in diesem Jahr vielleicht zum ersten Mal so richtig kapiert, was es heißt, Gottes Zukunft zu erwarten. Die bedrängenden Schicksale "unserer" Flüchtlinge in der Notunterkunft, das Kämpfen um Gerechtigkeit und Menschenwürde, der krasse Gegensatz zwischen der Notunterkunft und unserer wohlgefüllten Wohnung, unsere scheinbar wichtigsten Probleme und die offensichtliche Not in unserer Welt.... all das haben mir manchmal das Gefühl gegeben, Wanderin zwischen zwei Welten zu sein.

"Oh Heiland reiß die Himmel auf..." 
Das wohl  ungeduldigste Adventslied wurde zu meinem Begleiter durch diese Tage. Ja, den Trost der ganzen Welt brauchen wir dringender denn je. Vor allem, wenn wir nur ausharren können mit denen die in so trostlosen Lagen sind. 
Trauer über so manchen Verlust - nicht nur Heimat, auch von Menschen - auch davon war diese Adventszeit geprägt. Trost von Gottes Trost - das war mein Wunsch an einigen Tagen für Menschen, die mir begegnet sind.

Und dann gab es auch viele leuchtende Momente:

Die fröhlichen Flüchtlingsfrauen in unserer Kirchenküche beim gemeinsamen Kochen und anchließend das Feiern und Essen. Ein kleiner Vorgeschmack auf das große Festmahl bei Gott.
Tiefe Gespräche über Beziehungen, gezeigte Liebe und Zuneigung
Familienmomente voller Harmonie
Das Kennenlernen von Mitmenschen aus dem Stadtteil, die einfach mit angepackt haben.Egal woher wir kamen - das gemeinsame Ziel im Auge: Wir wollen helfen!
Freundschaften, die sich vertieft und entstanden sind...

Und nun werden wir noch einmal wach. - 
"Das Licht leuchtet in der Dunkelheit, und die Dunkelheit konnte es nicht überwältigen." Möge Gottes Licht in euer Leben scheinen - mehr und mehr. 

Ein gesegnetes Weihnachtsfest euch allen!

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Herzlichen Dank für deinen Kommentar!